Dinge die sich änderten seitdem ich Mama bin

Als ich zu meinem ersten Kind schwanger war, machte ich mir nicht sehr viele Gedanken darum, wie sich mein Leben vielleicht verändern würde. Nein. Ich lebte einfach in die Mutterschaft hinein. Manchmal mit mehr Ängsten, manchmal mit weniger. Aber eigentlich immer optimistisch.


Und ganz ehrlich, wenn man zum ersten Mal schwanger ist, kann man sich ja gar nicht vorstellen, nicht mal im geringsten, was es wirklich heißt Mutter zu sein. Wie denn auch? Klar die eigene Mama erzählt, oder vielleicht die Schwester oder die Freundin.

Aber keine Worte der Welt könnten irgendwie auch nur beschreiben, wie man sich fühlt wenn man zum ersten Mal Mama wird. <3


Es ist einfach unbeschreiblich. Unbeschreiblich schön. Unbeschreiblich aufregend.


Als mein Sohn dann auf der Welt war, änderte sich erst mal alles. Wirklich ALLES. Es drehte sich alles nur um das Baby. Ist doch auch klar und gehört ja auch so. Damit hatte ich auch absolut keine Probleme. Zumindest eine Zeit lang.

Ca 6 Monaten nach der Geburt unseres zweiten Sohnes kam schon auch mal der Gedanke, oder eher der Wunsch, einfach mal was zu machen, dass ich will. Hört sich jetzt vielleicht total egoistisch an, aber war bzw ist so.

Mittlerweile bin ich seit 5,5 Jahren Mama und ich betreue meine drei Kinder zu 99% alleine. Mein Mann ist viel arbeiten und Oma oder so springen nur mal im Notfall ein. Ich liebe meine Jungs und bin gerne Vollzeitmama, aber manchmal bin ich einfach auch genervt.

Kennt ihr das? Bestimmt. Ich meine, so ehrlich muss man dann schon auch sein. Ich meine seit 5,5 Jahren hatte ich nicht 1 Tag "frei". Ich kümmere mich jeden Tag und auch jede Nacht um die drei. Manchmal schlafe ich nur wenige Stunden, meist nicht mal am Stück. Selbst Urlaub ist für mich nicht wirklich Urlaub, denn ich kümmere mich ja trotzdem um die Kinder, das Essen, das Wickeln, das Anziehen, Trotzanfälle usw.

Wisst ihr wie ich meine? Früher bedeutete Urlaub für mich langes ausschlafen, gutes Essen, in Ruhe ein Buch lesen, Shopping. - Ausgeschlafen hab ich zuletzt ... keine Ahnung. In Ruhe gegessen, ist schon lange her, genauso ist es bestimmt schon 2 Jahre her, dass ich ein Buch gelesen habe. Eigentlich schlimm.

Das ist eigentlich das, was sich für mich am meisten geändert hat, dass ich fast keine Zeit mehr nur für mich habe.

Aber es gibt da auch noch so ein paar Kleinigkeiten, über die ich eher
schmunzeln kann. ;-)

*Ich habe absolut IMMER eine Packung Feuchttücher mit -auch wenn ich alleine unterwegs bin.

*In meiner (Wickel-)Tasche befinden sich so viele Brösel, da könnte man sicherlich ein paar Tage von leben.

*Man macht sich über Dinge Gedanken, die man früher keine Beachtung schenkte. - Kinder hinterfragen alles. :-D

*Bevor abends nicht alles aufgeräumt ist, kann ich nicht schlafen.

*Ich hasse geschlossene Türen. Warum? Keine Ahnung. Hatte ich vorher nicht.

*Ich liebe Champignons. - die hasste ich früher.

*Meine Füße sind gewachsen - von Größe 36 auf 38.

*Nicht nur die Füße sind verändert, ne der ganze Körper ist anders. Wie der einer Mama eben.



Was hat sich denn bei euch verändert? Habt ihr auch so kleine komische Angewohnheiten?


bis bald
eure Steffi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)