Übergewicht bei Babys - gibt es sowas überhaupt?

Hallo ihr lieben,
 
heute möchte ich euch gerne meine Erfahrungen erzählen, welche ich im Bezug auf Babys und ihr Gewicht gemacht habe.
 
Mein kleinster wurde gestillt bis er 5 Monate alt war. Er wurde nach Bedarf gestillt, das heißt dann wann er Hunger hatte, habe ich ihn gestillt. Ich überlegte da auch überhaupt nicht. Es stellte sich mir nicht die Frage ein kleines Baby Hungern zu lassen. Wenn ein Baby Hunger hat, dann bekommt es von mir auch etwas zu essen bzw zu trinken.
 
Mein kleiner wurde bei 37+0 geboren mit 50 cm und 3175 gramm. Also ganz normale Maße.


 
Er nahm wirklich schnell zu, was mich am Anfang auch richtig doll gefreut hat. Schließlich wusste ich so, dass meine Muttermilch bzw das Stillen ausreichend ist und er bestens versorgt ist.
 
Als er 4 Monate alt war, wurden wir das erste Mal auf sein Gewicht angesprochen, vom Vertretungsarzt. Dieser meinte, er sei zu schwer und ich sollte ihn nur noch alle 4 Stunden stillen. Das reiche schließlich.
 
Zuhause angekommen, war ich erst mal verunsichert und traurig. Ich unterhielt mich mit Freundinnen darüber. Aber alle meinten, ich solle mir nicht zu viele Gedanken machen, der Babyspeck würde sich schon verflüchtigen, sobald er mobil werden würde.
 
Mit 5 Monaten habe ich dann abgestillt. Der kleine bekam fortan Beba pre. Die Zunahme aber blieb genau gleich. Es änderte sich nichts.
 
Bei der nächsten Untersuchung beim Kinderarzt wurde ich dann wieder auf sein Gewicht angesprochen. Die Ärztin rechnete sogar den Kinder BMI aus. Nun ja, mein Baby war also nun offiziell übergewichtig.
 
Ich meinte dann zu der Ärztin, dass ich ja ein kleines Baby nicht hungern lassen kann. Sie stimmte mir zu und wir einigten uns darauf, sollte er weiterhin so zu nehmen, dass wir nach dem ersten Geburtstag dann einen Zuckerbelastungstest machen würden, einfach um eine Diabetes auszuschließen.

Aber ab da pendelte sich die Zunahme ein. Jetzt ist mein kleiner 20 Monate alt und liegt wieder gut im Durchschnitt. Er ist zwar eher stämmig, aber Gott sei Dank nicht mehr übergewichtig, oder sonst was. Er ist aber auch eher größer als gleichaltrige Kinder und somit finde ich es nicht mehr schlimm.

Das schlimmste an der ganzen Sache war für mich, dass ich immer glaubte ich müsse mich rechtfertigen. Rechtfertigen vor Ärzten oder Bekannten. Aber auch fremde Leute ließen manchmal ziemlich verletzende Bemerkungen vom Stapel.

hier seht ihr mein kleines "Speckbaby"

 
Es ist also nicht nur belastend, wenn Kinder schlecht zunehmen. Nein, auch wenn die Babys viel und schnell zunehmen, kann es für die Mutter bedrückend sein. Insgeheim macht man sich doch immer Gedanken, ob man alles richtig macht oder nicht.
 
 
Ich möchte euch heute nur eins mit auf den Weg geben: Hört auf euer Mamaherz und verlasst euch auf euer Gefühl. Solltet ihr unsicher sein, wendet euch an eure Hebamme oder an einen Kinderarzt, aber zweifelt nicht an euch als Mama. <3
 
 
Bis bald,
eure Steffi


1 Kommentar:

  1. Hey du,
    ich bin gerade auf deinen tollen Blog gestossen und komme jetzt öfter vorbei. Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten für Klein und Gross

    PS: Wenn du nur etwas für die Erwachsenen suchst schau mal Hier

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)