DIAGNOSE SCHWANGERSCHAFTSDIABETES

Was ist Schwangerschaftsdiabetes überhaupt und wer bekommts?


Schwangerschaftsdiabetes ist eine Zuckertoleranzstörng, die erstmals in der Schwangerschaft auftritt. Etwa 4% aller Schwangeren sind davon betroffen. Dieser Diabetestyp macht sich nicht durch Beschwerden bemerkbar, daher ist es enorm wichtig sich während der Schwangerschaft den Zuckerbelastungstest zu unterziehen. Nur dann habt ihr Gewissheit ob auch ihr davon betroffen seid.

In der Schwangerschaft steigt der Insulinbedarf stetig an. Kommt der Körper mit der erhöhten Insulinproduktion nicht nach dann steigt der Blutzuckerspiegel und es entsteht der Diabetes.

Natürlich gibt es bestimmte Risikogruppen, wo der Schwangerschaftsdiabetes häufiger auftritt zb bei Übergewicht der Mutter oder einer familiären Vorbelastung. Nichts destotrotz kann es jeden treffen, daher bitte ich euch, dieses Test ernst zu nehmen und ihn durchführen zulassen bzw glaube ich, dass der Zuckerbelastungstest mittlerweile sogar verpflichtend ist (zumindest in Österreich).

Diabetestest Schwangerschaft


Welche Komplikationen können auftreten?


Für die Mutter

Schwangere die an Schwangerschaftsdiabetes leiden, haben häufiger Blasenentzündungen und Pilzinfektionen. Das Risiko für eine Frühgeburt steigt.

Leider steigt auch das Risiko später an Diabetes Typ2 zu erkranken an, das heißt es besteht die Gefahr dauerhaft zuckerkrank zu werden.


Für das Baby

Wird der Diabetes nicht behandelt, kann es dazu kommen, dass das Baby sehr groß und schwer zur Welt kommt. Dadurch kann es natürlich auch zu Komplikationen während der Geburt kommen.

Es kann passieren, dass sich die Lunge nur verzögert entwickelt oder es kann sogar durch eine Mangelversorgung des Babys zum Tod führen.

 

Wie wird der Schwangerschaftsdiabetes behandelt?


Allem voran steht eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Welche einem am besten, von einem geschulten Ernährungsberater aufgezeigt wird.

Leider reicht diese Ernährungsumstellung manchmal nicht aus, und man muss sich zusätzlich Insulin spritzen.


Nach der Geburt stabilisiert sich der Blutzuckerspiegel wieder von selbst und in den meisten Fällen ist dann keine Behandlung mehr nötig.


******

Wie viele bereits von euch wissen, war auch ich von Schwangerschaftsdiabetes betroffen. In zwei meiner drei Schwangerschaften hat es mich (leider) begleitet.


Meine Erfahrungen


Das erste Mal war ich betroffen in meiner zweiten Schwangerschaft. Die Werte waren nur manchmal und dann auch nicht allzu schlimm erhöht.

Gleich nach der Feststellung bekam ich eine Ernährungsschulung, in welcher mir aufgezeigt wurde, was ich wann am besten esse. Wie ich Zucker vermeiden und somit meinen Zuckerspiegel regulieren kann.

Dies gelang mir wirklich gut. Anfangs musste ich 7x täglich meinen Zuckerwert messen, später nur noch 4x täglich.

Es belastete mich schon sehr und ich hatte immer furchtbare Angst um mein Baby.

Zudem störte es mich auch, wenn man zB wo eingeladen war und es Kuchen gab. Ich aber auf Grund meines Zuckerspiegels keinen aß. Man bekam dann öfters blöde Bemerkungen an den Kopf geworfen und das Thema Schwangerschaftsdiabetes wurde oft belächelt. Sehr schade, wie ich finde, denn es ist damit ja nicht zu spaßen.

Mein Baby wurde 6 Tage vor Termin geboren mit 51 cm und 3440 gramm. Also alles im Rahmen. Nach der Geburt sank sein Zuckerwert allerdings ab, so dass er einmalig eine "Zuckerlösung" gefüttert bekam. Danach hatte er aber absolut keine Probleme mehr.


In meiner dritten Schwangerschaft war ich wieder betroffen. Dieses Mal reichte leider eine Diät nicht aus. Mein Zuckerwert morgens stellte sich einfach nicht ein. Daher musste ich ab der 20. Woche abends Insulin spritzen.

Das war für mich wirklich schlimm. Ich war todtraurig darüber und es war eine wirklich große Überwindung für mich. Aber man weiß ja, dass man es für sein Baby macht. <3

Ich spritze also täglich meine Dosis Insulin abends bis zur Geburt bei 37+0 SSW.

Der kleine kam mit 3175 gramm und 50 cm zur Welt und auch er hatte Gott sei Dank keinerlei Anfangsschwierigkeiten.

Ich muss seither alle 6 Monate zum Zuckertest um sicherzustellen, dass keine dauerhafte Zuckerkrankheit in folge dessen auftritt.


*****


Hattet ihr vielleciht auch Schwangerschaftsdiabetes? Wenn ihr irgendwelche Fragen dazu habt, dann könnt ihr mir gerne in die Kommentare schreiben. Gerne beantworte ich sie euch..

bis bald
eure Steffi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)