Eine lange Geburt - Saugglocke oder Kaiserschnitt?

Heute erzählt euch Julia von der Geburt ihrer Tochter. Julia  ist 32 Jahre alt und wohnt in der Nähe von Köln. Sie kommt ursprünglich aus Oberbayern, ist eine berufstätige Mutter von einer Tochter und schreibt seit Ende 2015 über ihre Reisen und Ausflüge mit ihrer Kleinen - egal ob nah oder fern - Hauptsache Familienfreundlich und mit allerlei hilfreichen Tipps.


Hier findet ihr mehr von ihr:

****

Geburtsbericht einer langen Geburt


Am 16.3.15 (39 + 0 ssw) war ich nochmal beim Arzt und obwohl ich noch nichts davon gemerkt hab, hatte ich zu diesem Zeitpunkt wohl schon Wehen. Zusätzlich wurde unsere Kleine endlich auf über 2500g geschätzt, nämlich auf 2670g und 48cm. Daher war ich ziemlich beruhigt und bin davon ausgegangen, dass es noch einige Tage dauern wird.


 Am 17.3.15 um 3.30 in der Früh ist es aus mir rausgetröpfelt, ist das jetzt der berühmte Blasensprung??? (es hieß ja immer das kann man gar nicht verpassen weil es so ein großer Schwall ist) ­­­­trotzdem hatte ich das Gefühl, dass es soweit ist. Da einen Tag zuvor festgestellt wurde, dass unsere Kleine noch nicht im Becken ist haben wir den Krankenwagen gerufen. Die Fahrt im Krankenwagen war eine sehr rüttelige Angelegenheit, viel schlimmer als bei den Krankenhausprobefahrten im Auto. Im Kreissaal angekommen wussten die Hebammen nicht, dass wir kommen, offensichtlich haben die Sanitäter den Kreissaal nicht informiert. Wir hatten Glück, dass wir kein Frühchen waren, sonst hätten sie uns wieder weggeschickt. Unsere Hebamme Laura hat dann erstmal ein CTG geschrieben > keine Wehen zu sehen und den Muttermund untersucht, 1cm. Den Muttermund zu untersuchen ist wirklich eine unfassbar unangenehme Sache. Danach kam dann auch der berühmte Schwall und es hat auch für die nächste Zeit nicht mehr aufgehört. Dadurch, dass das Fruchtwasser leicht grünlich war, wurde mir noch Blut abgenommen und auf CRP überprüft. Es wurde nochmal einen Ultraschall gemacht und genau wie ein Tag zuvor wurde unsere Kleine auf 2670g geschätzt. Mit der Aussage, wenn sich bis 15Uhr nichts tut dann wird eingeleitet, oder wenn das CRP erhöht sein sollte wird früher eingeleitet sind wir auf Station.


Erstmal auf Wehen warten


Dort haben wir einige Runden auf dem Gang gedreht, Bewegung soll ja Wehen auslösen. Währenddessen ist mir auch eingefallen, dass ich ja noch die Spannbetttücher fürs Babybay bestellen wollte, das haben wir dann auf dem Krankenhausflur noch schnell gemacht. Um ca. 6:30 haben die Wehen dann angefangen alle 7min. Am Anfang hab ich mich noch gefragt ob es das jetzt ist und der Gynäkologe der zur Visite da war meinte auch: „ So wie Sie da noch sitzen haben sie noch keine Wehen“. Übrigens, die Aussage vom Geburtsvorbereitungskurs: Wehen dauern zwischen 30 und 60 sec, kann ich nicht unterschreiben, meine Wehen haben immer mind. 1.15 min und die längste hat 3min gedauert. Bis 9.30 hab ich weiter meine Runden gedreht, gefrühstückt, ständig Wasser getrunken und war gefühlt 1 Mio  Mal auf der Toilette und habe „geatmet“. Das Atmen hat auch die zukünftigen Stunden dazu geführt, dass ich praktisch nach jeder Wehe ein Schluck Wasser trinken musste. Meine erste Zimmernachbarin hat mir von 16h furchtbaren Schmerzen erzählt, genau das was man in dem Moment hören will.

Ab zum einleiten oder doch nicht?


Dann hieß es plötzlich „um 10 Uhr zum Einleiten“ (mein CRP war also erhöht), also sind wir wieder runter zum Kreissaal, da meine Wehen zu dem Zeitpunkt alle 7min kamen und mein Muntermund schon 3cm geöffnet war, war das Einleiten nicht mehr nötig. Ich wurde gefragt ob ich in die Wanne will, ich war mir erst nicht ganz sicher, weil ich dachte ich heb mir die Wanne für später auf, wenn die Schmerzen schlimmer werden aber ich bin dann doch relativ gleich rein, hab noch Buscopan bekommen. Das Badezimmer war einigermaßen gemütlich eingereicht, mit Dekopflanzen und Badeöl, was ich irgendwie merkwürdig fand. Es hätte auch ein Radio gegeben (da ist uns auch aufgefallen, dass wir die Kreissaalmusik vergessen haben, eigentlich sollte Bob Marley mit). Ich sollte jetzt 2h in der Wanne bleiben danach wieder CTG. Nach 1h hab ich nach der Hebamme geklingelt weil ich mich in der Wanne nicht wirklich wohl gefühlt habe. Die Minuten, in denen ich keine Wehen hatte waren in der Wanne zwar sehr angenehm aber während der Wehen, die jetzt alle 5 min kamen, konnte ich die Wehen im Liegen nicht gut wegatmen. Hab mich aber überzeugen lassen es noch eine Weile zu probieren. Eine halbe Stunde später hab ich dann doch darauf bestanden rauszukommen, was auch gut war weil mir dann erstmal ziemlich schwindelig wurde.

Ich war jetzt bei 4cm. Anschließend wurde ich irgendwie mehrmals gefragt ob ich was gegen die Schmerzen bekommen möchte oder eine PDA will, mit der Aussage „niemand müsste hier leiden“. Ich hatte immer noch das Gefühl ich müsste mir die Schmerzmittel für später aufheben hab aber dann ziemlich schnell meine Meinung geändert und hab dann über den Zugang ein Schmerzmittel bekommen, wo mir schon gesagt wurde, dass es den Schmerz nicht unterdrückt aber leichter macht. Das ganze sollte 2h wirken. Es wurde erst auch leichter allerdings mit der Zeit haben sich die Wehen auf alle 1,5min und auch im Schmerz deutlich gesteigert, so dass ich zwischen meinen 2-3 min langen Wehen nicht wirklich Zeit hatte mich zu erholen. Auf meine Frage ob die Wehen noch häufiger werden, hieß es: nein nur stärker. Nach 2h war die Wirkung des Schmerzmittels weg. Zwischendurch hab ich immer wieder so krass gezittert, dass meine Zähne aufeinander geschlagen haben, mir war aber nicht kalt es war nur Erschöpfung. Ich war bei 6cm.

Also doch eine PDA


Als ich dann gefragt wurde ob ich eine PDA will, wollte ich erst wissen ob es nicht zu spät sei „Nein, oder haben sie das Gefühl, dass sie Pressen müssen – nein“ und ich wollte wissen wie lange es denn noch ungefähr dauern würde? Antwort: es können 2 oder auch 12h sein, mir war klar 12h schaffe ich in meinem jetzigen Zustand nicht mehr bzw. dann hab ich keine Kraft mehr zum Pressen. Also PDA, obwohl ich schon etwas Angst vor den Nebenwirkungen hatte. Innerhalb weniger min war der Anästhesist da. Ich bekam erstmal 11ml und für später eine Art Fernbedienung wo man sich selber 3ml spritzen kann. Der erste Schuss hält so 2-3 h. Da ich mich schmerztechnisch im Himmel befand, (hätte ja nicht gedacht, dass der Schmerz wirklich komplett weg ist) konnte ich sogar ein bisschen was essen. Eigentlich war der Plan mit der PDA wieder rumzulaufen heißt ja schließlich „walking PDA“ ich hab aber mein rechtes Bein nicht mehr gespürt, also ich konnte meine Zehen noch bewegen aber das war‘s auch der Rest war taub. Ich hab bestimmt 5mal nachgefragt ob das auch wieder weggeht - ja ein paar Stunden nachdem der Katheter wieder gezogen wird. Da die Wehen durch die PDA abgeschwächt werden und man sie ja möglichst in Gang halten soll hab ich viel Zeit auf dem Gymnastikball verbracht. Bis um 19:30 ging‘s so vor sich hin, die Wehen wurden dann so schwach, dass ich einen Wehentropf bekommen hab. 7cm.

In der Zeit hab ich dann auch angefangen die Wehen wieder zu spüren, aber kein Vergleich zu vorher. So ging‘s weiter bis 22Uhr. Dann hatte unsere Hebamme Steffi leider Feierabend und Laura die Hebamme von letzter Nacht hatte wieder Dienst, für uns ein Glücksfall. Ich hatte endlich 10cm erreicht, allerdings war sie immer noch nicht vollständig nach unten gerutscht. Die Hebamme meinte, dass das CTG nicht gut aussieht, die Herztöne waren sehr hoch und sind danach wieder stark abgefallen, ein Zeichen von Stress bei unserer Kleinen. Dann wurde der Gynäkologe geholt, der meinte auch das CTG sähe nicht gut aus, er würde jetzt aus dem Kopf unserer Kleinen in vivo Blut abnehmen. Der pH-Wert war ebenfalls kritisch. Dann wurde der Oberarzt geholt und der Anästhesist kam auch gleich mit. Der Oberarzt meinte auch es wäre kritisch die Kleine hat Stress und sie müsste jetzt kommen. Ich hab gefragt wie wir das machen und er meinte pressen, also hab ich gepresst zum Glück hat Laura mir gesagt wie (hatte mich schon die ganze Zeit gefragt wie man das eigentlich macht) tief einatmen und mit geschlossenem Mund drücken, hat aber leider nichts gebracht.

Saugglocke oder doch Kaiserschnitt?


Der Oberarzt meinte wir hätten jetzt 2 Möglichkeiten: Entweder Saugglocke oder Kaiserschnitt. Ich war ziemlich ruhig, wahrscheinlich weil ich mir davor schon immer gesagt hab, falls ein Arzt sagt es ist jetzt notwendig das und das zu tun werde ich das nicht in Frage stellen. Hab gefragt was er mir empfehlen würde (mit dem Hintergedanken, der sagt bestimmt Kaiserschnitt): Seine Antwort: ich würde es mit der Saugglocke versuchen, sie sitzt zwar im Beckeneingang aber ich glaube ich hab eine Chance. Damit war die Entscheidung gefallen. Der Arzt meinte noch es wäre ihm lieber, wenn wir es direkt im OP machen würden. Bis ich in den OP geschoben wurde hab ich nochmal versucht zu pressen. Ich wurde für den eventuellen Notkaiserschnitt vorbereitet, auf dem Rücken liegend, Beine hoch, Arme nach links und rechts ausgebreitet, neue Schläuche und ca 12 Leute um mich rum. Zum Glück hatte ich mich für die Uniklinik entschieden. Dann war 4-5 Wehen lang pressen angesagt, ich sollte nochmal alles geben. Zwischendurch hab ich gehört, dass irgendjemand zu meinem Mann gesagt hat, wo er sich gleich hinstellen muss wenn ich die Vollnarkose bekomme. Ich hab mich nur auf eine Schraube in der Decke konzentriert und gepresst und geschrien, nicht weil es weh tat, sondern weil ich nicht anders konnte. Plötzlich war sie dann beim sprichwörtlich letzten Versuch um 23:18 da (ca. 20h nach dem Blasensprung).

Sie war ganz klein

Ein kleines blutiges Baby voller Käseschmiere, mit perfektem Gesicht und kleinen blauen Händen. Obwohl es mir selbst nicht so vorkam als wäre das jetzt eine enorme Leistung gewesen, waren alle um mich herum doch sehr erleichtert und begeistert. Nach der U1 sollten wir noch wetten wie viel sie wiegt und wie groß sie ist, ich hab 2500g und 47cm und meiner 2600g und 48cm geschätzt, wir waren dann doch überrascht, dass es nur 2340g und 46cm waren, also doch ein Frühchen.

****
Wenn auch du deine Geschichte erzählen möchtest, dann melde dich unter
3fach-jungsmami@gmx.at bei mir.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)