Wenn Babys Zähne bekommen...

Ich habe die Zeit als meine Kinder noch Babys waren wirklich sehr genossen und eigentlich nie als anstrengend empfunden. Bis auf die Zahnungsphase. Die war zeitweise wirklich sehr kräfteraubend - vor allem bei Christopher. Er wurde wirklich sehr schlimm von den Zähnen geplagt.

Doch was hilft beim zahnen?

Es gibt wirklich schon sehr viele Hilfsmittel um dem Baby (und der Mama) die Zahnungsphase angenehmer zu gestalten. Von Beißring bis hin zu Globuli gibt es wirklich schon fast alles. Doch was hilft wirklich? Es kommt auf das Kind drauf an. Was bei Alexander geholfen hat, wirkte bei Christopher überhaupt nicht. Hier heißt es einfach probieren geht über studieren. :-)



Beißring
Es gibt 100 verschiedene Ausführungen davon. Ob nun mit Kühlteil oder ohne. Bei meinen Kindern fanden diese Dinger leider wenig Anklang. Viel lieber kauten sie auf dem Schnuller umher oder auf meinem Finger. Wenn auch eure Kinder den Beißring nicht mögen, dann legt doch einfach den Schnuller in den Kühlschrank und probiert es so aus, ob das kühlen hilft. Wenn dein Baby schon groß genug ist, dann ist vielleicht auch eine kalte Karotte eine gute Hilfe.

Beißring


Zahnungsgel
In der Apotheke findet ihr eine Vielzahl verschiedenster Zahnungsgele. Aber Vorsicht einige dieser Gele enthalten Alkohol. Lasst euch am besten dazu in der Apotheke beraten. Ich muss sagen, die Gele haben bei uns (fast) immer gewirkt. Nur leider war die Wirkung nie lange von Dauer. Und so half es meist nur 20 Minuten.

Globuli
Ich glaube jede Babymama kennt die Osanit Zahnungskügelchen. Sollten diese nicht wirken, kann ich euch nur empfehlen euch reine Chamomilla Globuli aus der Apotheke zu holen. Die beraten euch auch in der Dosierungsfrage. Chamomilla war bei Sebastian zum Beispiel das einzige was Wirkung zeigte. Bei der Einnahme von Globuli müsst ihr konsequent sein und sie über einen längeren Zeitraum geben damit sie wirken können.

Zahnungsöl
Dieses wird auf die Wangen aufgerieben und soll so gut gegen die Beschwerden helfen. Ich selbst habe es nie ausprobiert aber eine Freundin hat damit gute Erfahrungen gemacht.

Zäpfchen
Wenn dein Baby keine Globuli mag oder die Schmerzen ganz plötzlich auftreten, dann kannst du deinem Baby auch homöopathische Zäpfchen geben. Die beruhigen und machen meist auch ein wenig müde.

Schmerzsaft
Wie ich oben schon erwähnt hatte, half bei Christopher so gut wie nix. Er wachte, wenn er Zähne bekam, alle 20 Minuten schreiend auf. Nach einigen Wochen war ich dann schon wirklich sehr erschöpft und fuhr zu unserer Kinderärztin. Neben den üblichen Helferlein hatte sie mir dann auch mal geraten ihm 3 Tage lang niedrig dosierten Schmerzsaft vor dem schlafen zu geben, da auch Christopher schon sehr erschöpft war. So konnten wir beide dann mal wieder Kräfte tanken. Nur das war halt auch nicht die Dauerlösung.

Wenn gar nichts mehr hilft...

... dann hilft vielleicht einfach die Nähe zu Mama und Papa. Das war für uns dann damals die Rettung. Aus Erschöpfung legte ich damals Christopher auf meine Brust zum schlafen. Er war zwar immer noch unruhig und wurde öfters wach, aber es war kein Vergleich mehr zu vorher. Die Nähe beruhigt halt auch.

*****

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht und wann bekamen
eure Kids den ersten Zahn?

Alexander mit 6 Monaten, Christopher war 4 Monate
und Sebastian war 5 Monate. 

Alexander war übrigens sehr schnell mit dem Zähne bekommen und hatte bereits mit 22 Monaten alle 20 Milchzähne.

*****

Alles liebe
eure Steffi


1 Kommentar:

  1. Hallo Steffi,

    Zähne gabs bei uns mit 11, 6 und 5 Monaten. Am besten geholfen haben uns zum Schlafen das Zahnungsgel, tagsüber ein selbst gemachtes Zahnungsöl und ein Beißring/eine Übungszahnbürste. Außerdem habe ich die Kleinen dann immer gerne mit einer speziellen Babymassage verwöhnt.

    Liebe Grüße
    Kirstin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)