Die 6 Jahres Phase - Mein liebes Kind du treibst mich in den Wahnsinn...

Seit einiger Zeit versucht mich unser 6jähriger in den Wahnsinn zu treiben. Er hört nicht auf mich, er trotzt immer und überall. Wenn ich ihm in der Öffentlichkeit etwas verbiete, dann schreit und haut er umher und manchmal schreit er auch einfach so, ich hätte ihm wehgetan, obwohl ich ihn nicht mal berührt habe, denn er weiß es treibt mich auf die Palme...

Die 6-Jahres-Krise

Natürlich verstehe ich, dass er es im Moment nicht einfach hat. Der Schuleintritt steht kurz bevor und es ist alles neu und furchtbar aufregend. Man gehört nicht mehr zu den kleinsten, aber auch noch nicht zu den großen.

Das richtig kindliche geht verloren und nun muss er sich neu finden. Es ist anstrengend für ihn und für mich.

Kinder durchleben in der Schuleintrittszeit oftmals eine schwierige Zeit. Ich versuche ihn dabei so gut es geht zu unterstützen und ihn vieles jetzt schon selber entscheiden zu lassen.

Die 6 Jahres Krise


Du bist noch ein Kind - mein Kind

Alexander durchlebte keine wirkliche Trotzphase als er zwei war. Damals freut ich mich - heute weiß ich es besser. Ich habe viel über die 6 Jahresphase gelesen und fast überall stand, wenn die Trotzphase als Kleinkind harmlos war, wird die Einschulungszeit umso schlimmer. Die Kinder versuchen sich abzulösen, obwohl sie die Eltern eigentlich noch brauchen - ein richtiger Zwiespalt.

Diese Phase ist so anstrengend für mich. Ich weiß manchmal echt nicht mehr weiter. Wie soll man auch reagieren, wenn ein 6jähriger (dem ganz sicher bewusst ist, was er tut), sich einfach so vehement weigert Regeln einzuhalten?

Zum Beispiel heute morgen. Um 5 Uhr tapst er ins Schlafzimmer und will das ich aufstehe. Nach einem kurzen Blick auf die Uhr sage ich ihm es sei noch viel zu früh und er solle doch bitte wieder in sein Bett gehen. Da flippt er total aus und weckt damit seine Geschwister, welche natürlich auch nicht ausgeschlafen sind um diese Uhrzeit. Ich erteile ihm also Fernsehverbot. Er geht ins Wohnzimmer und schaltet sich den Tv ein und grinst mir dabei mitten ins Gesicht.

Also da frage ich mich teils schon?!


Wie reagiert ihr?

Mich würde ja mal interessieren, ob eure Kinder auch manchmal so Phasen haben, in denen sie euch so austesten. Wie reagiert ihr, wenn diese Phasen echt schon an den Nerven kratzen?

Die Phase dauert nun schon Wochen... und ich bete jeden Abend, dass sie doch bitte bald vorbei sein mag.


Mein liebes Kind, du treibst mich ansonsten noch in den Wahnsinn. <3

Kommentare:

  1. Mein Kamikazekind ist ähnlich drauf...und auch meine Vorschulgruppe, die ich von der Schule aus im Kinderfarten betreue. Gelassenheit ist hier das einzige was mir hilft...Fängt die Schule an ist der Spuk vorbei, die Kinder dann aber nach dem Unterricht sehr geschafft, dass sie deswegen anstrengend sind

    AntwortenLöschen
  2. Wie bei uns im Moment :-/

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht einfach Mal einen Pin im Fernseher, damit er versteht dass nicht er das Sagen hat wann TV geguckt wird sondern du.

    Geschichten wo der Protagonist sich an die Regeln hält und Konsequenzen folgen wenn er es nicht tut, sodass die Geschichten eine Vorbild Funktion hat.
    Das hat auch immer ganz gut funktioniert.

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhh gut dass ich das jetzt gelesen haben. Herr Bär 6 zwickt seine Schwester. Ich: hör auf Er: grinst und macht weiter Ich werde wütend! Er: du bist so gemein läuft ins Zimmer und knallt die Tür oooohhhhmmmmm

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja das kenne ich zu gut. Unsere Kleene schaut seit einigen WOCHEN wie weit sie gehen kann. Mein Mann und ich sprachen erst gestern von dieser tollen Phase als sie zwischen 2-3 war. Eigentlich waren es eher 3 Phasen �� damals dachte ich noch ich hätte etwas faldche gemacht. Nun ist sie 5 1/2 und es geht wieder los. Achja...aber das wird schon �� lg Desiree

    AntwortenLöschen
  6. Du sprichst mir aus der Seele. Unser großer Floh wird im November 6 und gibt sich auch größte Mühe uns in den Wahnsinn zu treiben. Es tut gut zu hören, dass es bei anderen auch so ist. Ich habe oft das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben weil er sich, wenn er sauer ist, so respektlos anderen Menschen gegenüber verhält. Eine Lösung habe ich leider nicht, durchhalten, konsequent bleiben und viel Liebe ist unsere Devise.

    AntwortenLöschen
  7. Hi ihr Lieben. Ich habe gerade eure Blocks gelesen und muss als erstes mal sagen, dass ich mega beruhigt darüber bin, dass wir nicht die einzigen sind, denen es so geht.

    Unser Sohn steht jz kurz vor dem Schuleintritt. Und auch wir hatten zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr echt Sonne mit seiner "Trotzphase". Ich hatte damals schon Angst, mit meinem Kind stimmt was nicht. Denn fast jedes andere Kind in seinem Alter hatte diese Trotzphase.
    Na ja, dafür ist jz umso schlimmer. Einerseits ist er so selbstständig, verständnisvoll und "reif" für sein Alter. Anderseits aber tanzt er uns auf der Nase ein, ohne Rot zu werden. Das ist oft mega anstrengend. Wir versuchen dann auch entweder gelassen zu reagieren, ihn zu ignorieren oder wenn es gar nicht anders geht: Verbote und oder Hausarest. Fersehvervot zieht immer��.
    Lasst euch eins gesagt sein, das ist alles toooooootal normal und auch diese Phase wird bald überstanden sein.�� Vlg

    AntwortenLöschen
  8. Oh man, ja ich kenne das von meinem Baldschulkindsohn auch und bin so froh, eure Beiträge hier zu lesen. Gerade gestern habe ich mit meiner Freundin darüber gesprochen, die eine BaldschulkindTochter hat. Mein Sohn hat auf einmal eine KommandoSprache drauf und zickt, weint und wütet bei jeder Kleinigkeit. Mir ist schon klar, dass der KitaAbschied und der baldige SchulBeginn von den kleinen Großen verkraftet werden muss, aber es fühlt sich schon sehr undankbar an, zumal ich versuche ihm seine freie Zeit jetzt noch so schön wie möglich zu gestalten.

    Aber ich denke auch, Verständnis, Gelassenheit und tiefe Atemübungen helfen uns am Besten durch diese Phase. Aber es ist nicht leicht und es kratzt wirklich an den Nerven und Kräften. Zumal ich mit meiner 1 1/2 jährigen Tochter auch schon die ersten Anzeichen ihrer Trotzphase durchmache. Ooooohhhhhmmmm!

    AntwortenLöschen
  9. Und ich dachte schon mein Sohn hat sowas wie Hormonschübe��. Ich neulich so zu ihm : Pow Patrol ist für die nächste Zeit für dich gestorben! > Mama, das hast du doch morgen wieder vergessen.�� Wir gucken seit einem Monat kein Fernsehen. �� Schön zu lesen, das man diese Phase nicht allein überstehen muss.

    AntwortenLöschen
  10. Bin ich froh das es bei euch genauso ist. Ich steh noch durch!
    Unser baldschulkind testet ohne Unterlass die Grenzen aus, seid ein paar Tagen lügt er noch dazu. Ich muss dazu sagen das löckchen Mädel fast fünf ständig mit ihm rauft und es eine Lautstärke teilweise annimmt wo ich froh drüber bin das wir nen Bauernhof haben und etwas Platz ist bis zu den Nachbarn ��
    Unser Windel Rockerin ist mit ihren vier Monaten die brävste von allen drei. Morgen geht der Kindergarten endlich wieder los dann ist wenigstens früh etwas besser weil die mittlere dann i. Kindergarten ist....

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne das so nicht. Wenn unsere 6 jährige meiner Meinung nach zu früh aufsteht, kommt sie einfach zu mir ins Bett und wir kuscheln. Das hilft sehr und es gibt kein Geschrei

    AntwortenLöschen
  12. Hallo alle zusammen,

    Es ist wirklich beruhigend zulesen, das ihr auch fast alle das gleicheProblem habt. Wir haben auch drei Mäuse und mein Sohn ist 6 Jahre, gerade seit 4 Woche in der schule. Allerdings warte ich immer noch darauf das es besser wird. Zur Zeit ist es nur anders, wie in den 5 wochen Ferien. Jetzt muss er sich an den schulalltag und Hausaufgaben gewöhnen und denke das braucht auch ein bisschen zeit bis er das verinnerlicht hat. Er will HA machen wann er will, am liebsten gar nicht usw.Das mit dem Wutanfall und Türen schlagen kennen ich auch nur zu gut. Denke jedesmal ich habe schon ein pupertierenes Kind.( ha,ha) Wenn er die HA aber dann mal begonnen hat klappt es meistens ganz gut. Er hatte aber eine ganz starke trotzphase mit 2 jahren, er schlug sein Kopf irgendwo gegen, wenn er sein willen nicht durchgesetzt bekommen hat, da hat nur geholfen bei seinem Nein zu bleiben und ignorieren, auch wenn hart es war. Das war nicht einfach, aber das hat uns allen geholfen. Unsere mittlere fängt jetzt erst richtig mit ihrer trotzphase mit 4 Jahren an. Unsere kleinste ist 14 Monate und sie weiß jetzt schon genau was sie will, kann sich ja auch schon einiges ab schauen. Mit dem schlafen haben wir auch sehr selten Probleme, eher mit dem frühen aufstehen, wir schlafen alle gerne länger. Dazu kommt das wir zur Zeit unseren Hof neu machen, da kommt dann mal alles auf einmal.
    Am Wochenende erlaube ich schon mal mehr, länger auf bleiben, gemeinsam einen kinderfilm anschauen, die Spannung von der Woche raus nehmen.
    Wie es schon meinen Vorgänger(innen) geschrieben haben, es geht vorbei, mit liebevoller konsequens, stark sein und durchhalten.
    Viel Erfolg, Kraft und Ausdauer für alle die zur zeit im gemeinsamen Boot fahren. LG

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Du,
    ich hab neulich auch darüber geschrieben und ich lasse dir heute meinen Link zum Beitrag hier.
    Bei uns ist es gerade ähnlich. Am Wochenende hat sich einer der oberen Schneidezähne endlich gelöst. Ich dachte schon, es passiert nie mehr. Aber stabiler ist hier leider noch nix geworden. Das Söhnchen ist anhänglich, er hat inzwischen auch öfters Albträume und wir alle schlafen deshalb schlecht. Es ist schon eine sehr intensive Zeit jetzt gerade. Aus Erfahrung beim Töchterchen weiss ich zwar schon, dass es bald besser wird... aber "bald" ist ja dehnbarer Begriff.
    https://www.kidsandcats.de/wackelzahn-pubertaet-lesemaus/

    Danke für deinen Text. Da fühl ich mich gleich nicht mehr so alleine :-)
    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  14. Er braucht dich als Anker, als Sichherheit vor der nächsten großen Ablösung. Wenn er früh wach ist, nimm ihn doch noch ein bisschen zu dir...alle haben was davon. Er braucht viel Aufmerksamkeit,zur Not also auch negative...Fernsehen hat ja nichts mit dem Schlafen zu tun, wie soll er das verstehen? Strafen bringen nichts, Konsequenzen sind besser. Z.B, wenn alle müde sind, weil du sie aufgeweckt hast, können wir xyz heute nicht machen...und immer daran denken, die Kinder verstehen ihr eigenes Verhalten in Entwicklungsphasen oft nicht!! Das sind komplexe Vorgänge im Gehirn und nichts davon macht er um dich bewusst zu ärgern, auch wenn es dir manchmal so vorkommt. Viel Geduld weiterhin, viele Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)