Kindergarenstart - vom Loslassen und Tränen

Vielleicht folgt ihr uns ja auch auf Instagram? (Klick hier) Falls ja, dann habt ihr bestimmt mitbekommen, dass meine beiden kleinen letzte Woche im Kindergarten gestartet sind.

Kindergartenstart


Affenzahn Rucksäcke

Die beiden sind nun die zweite Woche im Kindergarten und ich möchte euch gerne davon berichten wie es läuft, wie es den Kindern dabei geht und wie es mir dabei geht.

Sind alle bereit?

Wenn ihr mir schon länger folgt, dann wisst ihr bestimmt, dass ich meine Jungs bisher alleine zu Hause betreut habe. Ich hatte einfach keinen Grund gesehen, sie in Betreuung zu geben, da ich ja sowieso durchgehend in Karenz (Elternzeit) war.

Seit letzten Sommer ist diese Karenzzeit nun endgültig vorbei. Zum Glück kann ich ein wenig von zu Hause arbeiten und so war es kein Problem auch Christopher noch daheim zu lassen bis Sebastian 3 Jahre alt wurde. So konnten die beiden gemeinsam starten. :-) Das war mir ganz besonders wichtig. Ich denke nämlich das es so für Sebastian leichter ist, wenn er gemeinsam mit dem großen Bruder im Kindergarten ist.

Nach 7 Jahren "nur" Kinderbetreuung und Haushalt hab ich mich vor allem auf ein klein wenig Zeit für mich gefreut. Ich liebe meine Kinder und ich hab sie so gerne den ganzen Tag um mich, aber einfach mal in Ruhe Haare waschen oder den Boden wischen? Ein Traum. :-D

Christopher wurde ja vor kurzem 5 Jahre alt und für ihn war es nun wirklich an der Zeit. Ihm war zu Hause nun schon langweilig und das spiegelte sich auch in seinem Verhalten wieder. Teilweise war er schon unerträglich und wollte ein 24 Stunden Programm. Was aber nicht funktioniert, wenn auch noch andere Kinder da sind (und Haushalt und Arbeit etc).

Sebastian freute sich auch schon auf den Kindergarten. Obwohl ich glaube, dass er sich nicht wirklich etwas darunter vorstellen konnte. Aber so allgemein würde ich sagen, dass es für uns alle nun der richtige Zeitpunkt war bzw ist.

Loslassen und Tränen

Ich hatte mich schon auf das schlimmste eingestellt, da Sebastian noch nicht oft ohne mich irgendwo war und er in letzter Zeit wieder mehr an mir geklammert hat. Aber die ersten Tage verliefen erstaunlich gut. Keine Tränen - und er blieb direkt alleine dort. Am ersten Tag für 45 Minuten, ab dem zweiten Tag 2 Stunden.

Für Christopher war das alles gar kein Problem - im Gegenteil. Da gab es Tränen als er mit mir nach Hause musste. :-D (auch nett, nicht war?)

Auch ich hatte ein gutes Gefühl. Die Kinder fühlten sich wohl und so war es auch für mich leicht meine Kinder dort zulassen. Bei für mich eigentlich fremden Personen - auch wenn die beiden Erzieherinnen total lieb sind, ist es anfangs ja doch irgendwie ein komisches Gefühl. Oder?

Gestern war dann der erste Tag an dem es wirklich Tränen gab. Sebastian konnte sich einfach nicht von mir trennen. Er klammerte sich an mich und machte es mir so schwer mich zu verabschieden. Ich machte dann mit der Erzieherin aus, dass sie Sebastian nimmt und ich mich verabschiede und fahre und sie mich anruft ob er sich beruhigt, wenn ich weg bin.

Ich kann euch sagen, das war echt schwer für mich. Ihn dort weinend zurück zulassen. :-(

5 Minuten später klingelte das Handy und mir wurde berichtet, dass er sich sofort beruhigt hat und bereits mit den anderen Kindern spielt. Mir fiel ein großer Stein vom Herzen. Es war gut zu wissen, dass er sich so schnell beruhigen lässt. Als ich dann zu Hause war und die Haustür hinter mir schloß liefen mir die Tränen über die Wange.

Zweifel?

Mir kamen Zweifel. Ist es wirklich notwendig ihn jetzt im Kindergarten zu lassen? Wenn er doch eigentlich nicht will? Bin ich eine schlechte Mutter weil ich mir vormittags 3 Stunden für mich wünsche? Sollte ich ihn einfach wieder zuhause bei mir lassen und weiterhin nachts arbeiten, wenn die Jungs schlafen?

Ich fühlte mich richtig schlecht.

Da ich aber selber gemerkt habe, dass es mir in letzter Zeit nicht mehr ganz so gut geht, mit der Notlösung nachts zu arbeiten, werden wir das mit dem Kindergarten weiter versuchen - und hoffen dass es klappt. <3


Habt ihr vielleicht Lust zu erzählen, wie der Kindergartenstart bei euch geklappt hat? Gab es Tränen? Wenn ja, wie lange hat es gedauert bis es auch ohne Tränen geklappt hat?
Alles liebe
eure Steffi



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)