Mamakind oder Papakind ?



Als meine Kinder noch kleiner waren, waren sie richtig Mamakinder. Nichts ging ohne mich. Sie wollten nur von mir gewickelt werden und von mir ins Bett gebracht werden. Gespielt wurde schon auch gerne mit dem Papa, aber am liebsten doch mit der Mama.

Wenn sich einer von ihnen verletzt hatte, dann hatte der Papa keine Chance - die Mama musste her. Nur ich konnte sie trösten. Sie waren richtige Mamababys. <3

Vom Mamakind zum Papakind?

Mit den Jahren haben meine Jungs aber gewisse Vorlieben entwickelt. So wird mit dem Papa am liebsten gekocht und Lego gespielt und mit mir a liebsten gebastelt und draußen gespielt. Sie wissen genau zu wem sie gehen, wenn sie gewisse Dinge wollen. Man könnte schon fast sagen, sie haben das Spiel von Mama- oder Papakind perfektioniert. :-D

Ich finde es toll, dass sie jetzt auch den Papa mehr ran lassen. Ich finde es beruhigend zu wissen, dass sie sich zum Beispiel auch von ihm trösten lassen, wenn ich mal nicht zuhause bin. Es gab eine Zeit, da ging das nämlich leider überhaupt nicht. Ohne Mama ging da gar nichts.

Vorurteile?

Kennt ihr dieses Ammenmärchen, dass Mädchen eher zum Papa tendieren und Jungs richtige Müttersöhnchen sind?

Ich denke, dass das schon manchmal zutreffen mag, aber es gibt auch genügend andere Beispiele für das Gegenteil. Ich denke man kann das nicht so verallgemeinern. Es gibt verschiedene Lebensphasen in denen sich die Kinder auch immer wieder verändern. Manchmal brauchen sie eher die Mama und manchmal eben eher den Papa.

Wie ist das bei euch? Sind eure Kinder eher Mama oder Papa bezogen?

Tut es dem anderen Elternteil weh?

Ich hatte mir früher nie darüber Gedanken gemacht, wenn die Kinder nur von mir ins Bett gebracht werden wollten. Es war halt einfach so. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass es meinen Mann vielleicht auch kränken könnte, wenn die Kinder so Mamabezogen sind.

Im Moment brauchen sie viel den Papa. Ich finde es gut, denn das gibt mir auch wieder ein wenig mehr Freiraum, den ich ja die letzten 7 Jahre nicht hatte. Aber es stimmt mich auch manchmal nachdenklich. Warum nabeln sie sich jetzt ein wenig von mir ab? Ist es ein normaler Entwicklungsprozess? Oder habe ich irgendetwas falsch gemacht?

Manchmal tut es mir schon weh. So ehrlich muss man auch mal sein, aber es ist schön, zu sehen, dass die Kinder sich jetzt auch mal vom Papa ins Bett bringen oder trösten lassen.

Vielleicht habt ihr ja Lust zu erzählen, wie das bei euch zuhause so ist? Und gibt es hier Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs?


Bis bald
 
eure Steffi 





Kommentare:

  1. Meine Mädchen sind totale Papamädchen. Und manchmal macht mich das wirklich sehr traurig. Ich kann dich daher sehr gut verstehen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffi ich mag dein Blog sehr gerne weil du so viele Themen ansprichst, die auch mich bewegen ;)

    Mein Sohn ist 33 Monate und ist - bis auf nachts - ein totales Papakind. Manchmal finde ich das ganz schön , weil es , wie du schreibst, Freiraum gibt. Aber wenn er von mir keine Küsschen haben möchte oder mir keines gibt, aber zum Papa rennt und eins einfordert. Dann tut das schon manchmal weh. :-/

    Liebe Grüße
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Guten morgen
    Wow wie klasse ich liebe die Sachen ich würde mich riesig über ein Mädchen Paket in 98 / 104 freuen
    LG melanie
    Melaniehohnen@web.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Dieser muss erst von mir freigeschaltet werden, ist dann aber sichtbar. :-)